Von Berlin nach Kopenhagen

16. Juli 2021

Heute beginnt unsere Reise nach Kopenhagen. Wir hatten entschieden, mit dem Zug zu fahren und so stehe ich jetzt auf dem Berliner Hauptbahnhof und warte auf den ICE nach Hamburg, der 12:38 starten soll. Leider hat eine Sommergrippe Frauke heftig zugesetzt, sodass sie diese Reise nicht antreten kann. Ich mache mich also allein auf den Weg.

In Hamburg habe ich nur wenige Minuten zum Umsteigen. Ein bisschen Hektik, dann ist es geschafft. Ich sitze im Zug nach Kopenhagen. Pünktlich um 14:28 verlässt er den Hamburger Bahnhof. Diese Reise verläuft planmäßig. Doch kurz vor dem Kopenhagener Hauptbahnhof  muss unser Zug auf die Einfahrt warten. Erst um 18 Uhr kann er in den Bahnhof rollen.

Hotel Scandic Palace am Rathausplatz

Nun bin ich in Kopenhagen und versuche mich zu orientieren. Das Hotel kann nicht weit vom Bahnhof entfernt sein. Das Hotel Scandic Palace befindet sich direkt am Rathausplatz. Ein kurzer Fußmarsch. Nach 12 Minuten habe ich das Hotel erreicht und eingecheckt.

Ein wunderbarer sonniger Abend, der zu einem ersten Erkundungsgang verlockt. Gleich neben dem Hotel beginnt mit der Frederiksberggade die Strøget, eine Fußgängerzone. Diese spaziere ich entlang, lasse mich einfach treiben und gucke. Viele Leute sind unterwegs, links und rechts Geschäfte, Restaurants, Cafés –  alles geöffnet. Auf einem großen Platz, dem Gammeltorv, zieht ein Brunnen die Blicke auf sich. Es handelt sich um den Alten Markt, dem ältesten Platz von Kopenhagen. Der im Renaissancestil erbaute Caritas-Brunnen wurde 1610 von König Christian IV gestiftet.

Ich halte mich rechts. Auf dem Amager Torv komme ich an einer Kirche vorbei, der Heiligen Geist Kirche. Hier wurde wohl für ein größeres Ereignis geprobt. Auf einem Plakat lese ich: Orgelfestival vom 25. – 27 August 2021. Ich spaziere weiter durch die Østergade und erreiche den Kongens Nytorv, ebenfalls ein großer weitläufiger Platz. Hier fällt sofort ein imposantes Gebäude auf, das Königliche Theater. Ich schwenke wieder nach rechts bis zum Holmens Kanal. Gerade findet – nicht zu übersehen und nicht zu überhören – ein Jazz-Festival statt. Doch nun zurück zum Hotel. Mein erster Eindruck: Kopenhagen ist eine lebendige Stadt und vieles kann fußläufig erreicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.