Wandertag

 

17. April 2019

Im randständigen Wolfsburger Stadtteil Neuhaus gibt es mit der Burg Neuhaus eine mittelalterliche Wasserburg. Die wollen wir heute besichtigen. Eine Wasserburg – das klingt spannend. Zunächst frage ich an der Hotelrezeption, wie man zu dieser Burg gelangt. Nach einigem Hin und Her herrscht Klarheit: Der Bus 204 fährt dorthin. Auch die Haltestelle ist schnell gefunden. Tickets für 4€ kaufe ich beim Busfahrer. Ich frage ihn, wann wir aussteigen müssten, um zur Burg zu gelangen. Aber er versteht mich nicht und kann mir keine Auskunft geben. Nach ca. 20 Minuten sehen wir die Burganlage und steigen an der nächsten Haltestelle aus.

Burg Neuhaus

38446 Wolfsburg, Burgallee 2

 Öffnungszeiten
14-17 Uhr

 Eintritt: frei

Nur ein paar Schritte und wir stehen vor dem Eckturm. Zu dessen linker Seite tummeln sich Kinder eines Kindergartens. Über eine Brücke (früher eine Zugbrücke) gelangen wir durch ein Tor in den Innenhof. Das sieht vielversprechend aus. Aber zu früh gefreut. Das Burgmuseum öffnet erst um 14 Uhr. Jetzt ist es 11 Uhr. So lange wollen wir nicht warten. Schade, denn gern hätten wir uns den Bergfried und den Rittersaal angesehen. Jetzt umrunden wir die Burg, die einmal von einem Wassergraben umgeben war. Davon ist nur noch eine Art Burgteich vorhanden. Das war das Abenteuer Burg. Was nun?

Es ist ein wunderbar sonniger Tag. Wir entscheiden uns für eine Wanderung zurück in das Wolfsburger Zentrum. Gesagt, getan. Ein flaches Land. Soweit das Auge reicht, nichts Hügeliges zu sehen. Das erste Grün kündigt den Frühling an. Dazu viele kleine Knospen und manche Blüte. Wir lassen uns Zeit. Arvid hat viel zu entdecken. Eine Pflanze, ein Tier, ein Stein. Er pflückt Wiesenblumen und legt kleine Blumensträuße an den Wegesrand: Damit sich die Leute freuen.

Am Stadtrand stoßen wir auf eine McDonald’s Filiale. Es ist dringend. Hier müssen wir Rast machen. Es ist noch ein Stück Weg bis ins Zentrum; richtig verschlungen unter einem Autobrückenlabyrinth hindurch. Gott sei Dank ist der Weg ausgeschildert.

Kunsthistorisches Museum

Zurück in der Wolfsburger Fußgängerzone gönnen wir uns ein Eis.

Jetzt wäre noch Zeit in das  Kunsthistorische Museum, das sich neben unserem Hotel befindet, zu gehen. Arvid ist noch fit, aber ich nicht mehr. So machen wir noch eine kleine Pause im Museumscafé, ehe wir ins Hotel zurückkehren. Das Abendprogramm ist ohnehin klar: Pool und Sauna! Was sonst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.