Von Berlin nach Lyon mit der Bahn

 

28. Mai 2019: Bahn-Abenteuer

Und schon startet das Abenteuer Deutsche Bahn. Ein Super-Sparticket habe schon einige Wochen zuvor Online gekauft. Ich bin bereit. Um 9:28 fährt mein ICE 597 vom Berliner Hauptbahnhof in Richtung Frankfurt am Main. Dort werde ich in den TGV 9580 umsteigen, der mich an mein Ziel, Lyon Part Dieu, bringt. So zumindest der Plan.

Ich bin pünktlich auf dem Bahnsteig. Andere Fahrgäste auch. Wir warten auf den ICE 597, der aber nicht kommt. Stattdessen fährt ein ICE nach Leipzig ein. Das Durcheinander und die Aufregung sind groß. Auf eine Lautsprecheransage wartet man vergeblich. Dann erfahre ich von einem Bahnangestellten, der ICE 597 fällt heute aus. Ein anderer Bahner erzählt dagegen: Dieser ICE ist heute eine Stunde früher gefahren und alle Fahrgäste hätten eine Information per E-mail bekommen. Stimmt nicht, aber Streiten hilft jetzt auch nicht weiter. Ich höre mir an, dass rund um Berlin gebaut wird und ob ich das nicht wüsste. Na gut, abhaken. Endlich. Eine junge Bahnbeamte schaut auf ihr Smartphone und findet eine konkrete Lösung: Mit dem nächsten ICE um 9:50 Uhr nach Hannover, dort umsteigen in den ICE nach Chur, in Baden-Baden umsteigen in den TGV 9580, den ich in Frankfurt erreichen wollte. Diesem Rat folge ich im Eiltempo, um den ICE nach Hannover noch zu erreichen. Treppe hoch, Laufschritt, Treppe runter – der Berliner Hauptbahnhof ist groß – geschafft: Ich bin im Zug und habe Glück, einen Sitzplatz zu finden. Meine Reservierung hatte sich ja in Luft aufgelöst.

In Hannover erreiche ich den ICE nach Chur. Abfahrtszeit 11.41 Uhr. Also auch hier ist Eile angesagt. Ich bekomme einen Sitzplatz, wunderbar, muss aber dem Schaffner ellenlang erklären, was es sich mit meinem Ticket auf sich hat. Irgendwann gibt er auf. Eine Zugdurchsage weist darauf hin, dass man bereits in Karlsruhe in den TGV umsteigen kann. Das mache ich. Und es geschehen noch Wunder. Obwohl der TGV richtig voll ist, finde ich den von mir reservierten Platz noch frei. Schnell hinsetzen. Geschafft.

Kurz vor Lyon passieren wir einen langen Tunnel bevor der TGV pünktlich in Lyon Part Dieu um 19:56 Uhr einfährt. Ein großer, stark frequentierter Bahnhof, auf dem und um den sich mehrere Baustellen befinden.

B&B Hotel Lyon Centre Perrache Berthelot

Ich suche den Taxi-Stand und lasse mich zum B&B Hotel Lyon Centre Perrache Berthelot (43 Rue Raulin, Bezirk 07 Gerland, 69007 Lyon) bringen. Nun ist alles entspannt. Freundliches und hilfsbereites Personal beim Einchecken. Ich erhalte eine ausführliche Erklärung des Stadtplanes und kann im Hotel auch ein Dreitagesticket für den Öffentlichen Nahverkehr kaufen, das mir in den folgenden Tagen außerordentlich gute Dienste leisten wird.

   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.