Paddeln auf der Weißen Elster

 

2. Juni 2017: Pad­deln auf der Wei­ßen Els­ter

Der drit­te Tag ist ange­bro­chen. Wie die Zeit ver­geht. Heu­te steht Pad­deln auf unse­rem Pro­gramm. Pad­del in Leip­zig? Wer glaubt, Leip­zig sei eine tro­cke­ne, was­ser­ar­me Stadt, der irrt. Hier flie­ßen Wei­ße Els­ter, Plei­ße und Par­the zusam­men. Hin­zu­kom­men eine Rei­he von klei­ne­ren Flüs­sen wie Lup­pe und Nah­le sowie Kanä­le wie der Karl-Hei­ne-Kanal. Ehe­ma­li­ge Mühl­grä­ben, wie Els­ter- und Plei­ße­mühl­gra­ben, die einst­mals in Roh­ren unter die Erde ver­legt Sach­sen­wor­den waren, sind wie­der frei­ge­legt. Jetzt kann Leip­zig sogar auf einen Stadt­ha­fen ver­wei­sen. Rings­um Leip­zig ist durch das Flu­ten von Tage­bau­en eine bemer­kens­wer­te Seen­land­schaft, das Leip­zi­ger Neu­se­en­land, ent­stan­den, die Ein­hei­mi­sche wie Tou­ris­ten anlo­cken.

Doch erst ein­mal las­sen wir uns Zeit für ein ent­spann­tes Früh­stück. Arvid hat sein Lieb­lings­müs­li ent­deckt und lässt es sich schme­cken. Ein Blick zum Him­mel ver­heißt einen gut­ge­laun­ten Wet­ter­gott. Strah­lend­blau­er Him­mel.

Auf dem Stadt­plan haben wir uns einen Pad­del­ver­leih aus­ge­guckt: Klin­ger­stra­ße 2. Mit der Stra­ßen­bahn gut zu errei­chen. Mit der Linie 3 fah­ren wir zwei Sta­tio­nen bis zum Adler. Dort stei­gen wir in die Linie 1 um. Die vie­re Hal­te­stel­le ist der Kling­erweg. Nun sind es nur noch ein paar Schrit­te bis zum Boots­ver­leih an der Wei­ßen Els­ter. Boots­ver­leih Kling­erweg

04229 Leip­zig
Kling­erweg 2

Tele­fon: 0341/4806545
email: bootsverleih@scdhfk.de

Öff­nungs­zei­ten
10–19 Uhr

Alles klappt pri­ma. Ohne Umschwei­fe bekom­men wir einen Zweier­ka­jak, das klas­si­sche Pad­del­boot. Arvid erhält eine Schwimm­wes­te – sicher ist sicher und Vor­schrift ist Vor­schrift! Noch eine kur­ze freund­li­che Ein­wei­sung und los geht’s die Wei­ße Els­ter hin­un­ter. Arvids Pad­del ist kür­zer als das mei­ne. Er pad­delt vol­ler Ehr­geiz und Ener­gie. Aber das kur­ze Pad­del hat auch Nach­tei­le. Schnell kommt immer ein Schwupp Was­ser mit ins Boot. Ich wer­de ganz nass, ruft er. Macht nichts, die Son­ne trock­net alles wie­der schnell. Wir pad­deln, las­sen uns trei­ben, dre­hen ein paar Run­den, pas­sie­ren Brü­cken und bie­gen von der Wei­ßen Els­ter in den Karl-Hei­ne-Stich­ka­nal ab. Eine Emp­feh­lung des Boots­ver­lei­hers. Arvid merkt schnell, wie das Boot zu steu­ern ist. Und wir haben Platz, alles aus­zu­pro­bie­ren. Es sind nicht vie­le Boo­te unter­wegs.

Wie idyl­lisch, wel­che Ruhe. Immer lang­sam vor­an. Das Boot glei­tet über das Was­ser. Ent­span­nung pur, wenn man nicht ver­bis­sen pad­delt. Trotz­dem mer­ken wir als abso­lu­te Lai­en natür­lich auch bald unse­re Arme. Wir wen­den und gemäch­lich geht es zurück. Nach knapp zwei Stun­den legen wir wie­der an der Boots­ver­leih­sta­ti­on an. Das war echt ein wun­der­ba­res Aben­teu­er – nicht nur für Arvid, auch für mich.

Prei­se

1er Kajak: pro Stun­de 5,- € / pro Tag 35,- €

2er Kajak: pro Stun­de 7,- € / pro Tag 49,- €

3er Kajak: pro Stun­de 8,- € / pro Tag 56,- € 

3er Cana­di­er: pro Stun­de 8,- € / pro Tag 56,- €

4er Cana­di­er: pro Stun­de 9,- € / pro Tag 63,- €

Ruder­boot: pro Stun­de 7,- € / pro Tag 49,- €

 

  
Für den Rück­weg las­sen wir uns Zeit. Wir über­que­ren das Els­ter­flut­bett und spa­zie­ren ein Stück durch den Cla­ra-Zet­kin-Park. Die Sach­sen­brü­cke führt uns zurück auf die ande­re Kanal­sei­te auf die Anton-Bruck­ner-Allee. Es ist ein Stück zu lau­fen bis zur Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­le Hol­bein­stra­ße. Hier neh­men wir die uns bekann­ten Stra­ßen­bahn­li­ni­en 1 und 3. Das ist auch gut so. Die Son­ne meint es sehr, sehr gut. Alles, was nass gewor­den war, ist längst wie­der tro­cken. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de