Hoppegarten – Galopprennbahn vor den Toren Berlins

 Ein Renn­tag in Hop­pe­gar­ten

Adres­se: Goe­the­al­lee 1, 15366 Hop­pe­gar­ten

Hop­pe­gar­ten – die Galopp­renn­bahn im Grü­nen vor der Haus­tür Ber­lins. An einem der Renn­ta­ge machen wir uns auf den WeIMG_8141g. Was ist mit dem viel gerühm­ten Flair auf einer Pfer­de­renn­bahn?

Hop­pe­gar­ten liegt tat­säch­lich im Grü­nen, umran­det von Wie­sen und Wald, kein Haus, kei­ne Bebau­ung zu sehen. Alles Natur. Aus­ge­nom­men die Ein­rich­tun­gen der Renn­bahn: Tri­bü­nen, Waa­ge­ge­bäu­de, Führ­ring, Wett­schal­ter, Musik­pa­vil­lon, etli­che Stän­de mit Geträn­ken und Spei­sen, Spiel­pa­ra­dies für Kin­der. Irgend­wo habe ich gele­sen, die­se Renn­bahn wur­de 1868 eröff­net. Ehren­gäs­te waren König Wil­helm I. und der spä­te­re Reichs­kanz­ler Otto von Bis­marck – also aller höchs­te Auf­merk­sam­keit.

Aber der Rei­he nach. Es gibt für Auto­fah­rer genü­gend Park­plät­ze, aber die Anrei­se ist auch mit der S-Bahn mög­lich. Seit die­ser Sai­son haben Kin­der bis 18 Jah­ren frei­en Ein­tritt. Erwach­se­nen zah­len für eine nor­ma­le Ein­tritts­kar­te 10–18€ je nach Kate­go­rie des Haupt­ren­nens. Es geht auch deut­lich teu­er für Logen- und Lounge-Plät­ze.

Das Gelän­de ist weit­läu­fig. Vor den Tri­bü­nen laden brei­te Rasen­flä­chen zum Ver­wei­len ein. Ein­ge­weih­te brin­gen Decken und Pick­nick­aus­rüs­tung mit und las­sen es sich gut gehen. Wenn die Son­ne es gut meint, ist Son­nen­ba­den ange­sagt.

IMG_8184Vor jeden Ren­nen wer­den die Pfer­de nach dem Sat­teln in den Führ­ring gebracht. An der Hand eines Pfle­gers dre­hen sie meh­re­re Run­den und prä­sen­tie­ren sich den Besu­chern. Jeder kann sie so aus nächs­ter Nähe in Augen­schein neh­men und sei­nen Favo­ri­ten aus­gu­cken. Inner­halb des Führ­rings geben die Trai­ner ihrem Jockey die letz­ten Anwei­sun­gen. Wenn die Glo­cke ertönt, sit­zen die Jockeys auf, dre­hen mit ihrem Pferd noch eine Run­de, ehe sie den Führ­ring in Rich­tung Renn­bahn und Start ver­las­sen. Die Mas­sen strö­men nun zu den Wett­schal­tern, oft ist Geduld gefragt, ehe man sei­nen Tipp abge­ben kann, d.h. sei­ne Wet­te plat­ziert. Dann geht es direkt auf die Tri­bü­ne oder die schon erwähn­ten Rasen­flä­chen, hin­ter denen sich das Geläuf anschließt. Das ist natür­lich durch einen dop­pel­ten Zaun abge­si­chert.

Start

Die Boxen der Start­ma­schi­ne öff­nen sich

Ein Trak­tor zieht die Start­ma­schi­ne an die Stel­le, von der die Pfer­de star­ten wer­den. Das ist in jedem Ren­nen ver­schie­den. Es gibt Sprint­ren­nen: 1000m, 1200m oder 1400m; Ren­nen auf mitt­le­rer Distanz 1600m, 1800m, 2000m oder 2200m und so genann­te Ste­her­ren­nen: 2400m, 2600m, 2000m 3000m.

Die Start­ma­schi­ne besteht aus Boxen, in die jeweils ein Pferd ein­rü­cken kann und deren Tür sich auto­ma­tisch öff­net, wenn der Start­schuss fällt.

Dann geht die Post ab! Durch den Laut­spre­cher wird der Zuschau­er über den aktu­el­len Renn­ver­lauf infor­miert. Dazu soll­te man sich den Namen des Pfer­des mer­ken, auf das man gewet­tet hat. Ja, die­se Namen. Die sind oft sehr exo­tisch. Hier ein paar Bei­spie­le: Ambi­an­ce, El Zagal, Dar­ing Match, Gam­goon, Empo­li.

Das Geläuf, als der Teil der Renn­bahn, auf dem die Ren­nen gelau­fen wer­den, ist ein Oval. Eine Umrun­dung umfasst 2400m. Wenn die Pfer­de den letz­ten Bogen pas­siert haben und in die Ziel­ge­ra­de ein­bie­gen, wird es laut, sehr laut. Anfeue­rungs­ru­fe und Jubel­schreie oder lau­tes Auf­stöh­nen, alles durch­mischt – Gän­se­haut pur, für den, der gewet­tet hat und sich mit­rei­ßen lässt. Und wenn man dann noch gewinnt …

  

Was kann man über­haupt wet­ten? Auch hier ein paar Bei­spie­le: Sieg­wet­te, d.h. das aus­ge­wähl­te Pferd muss gewin­nen, damit man selbst einen Gewinn ein­strei­chen kann. Klei­ner Ein­lauf: Der Wet­ter hat die Pfer­de der ers­ten zwei Plät­ze rich­tig getippt. Gro­ßer Ein­lauf: Der Wet­ter hat die Pfer­de der ers­ten drei Plät­ze rich­tig getippt. Es gibt noch Platz­wet­ten: Dann soll­te das gewet­te­te Pferd auf einem der ers­ten drei Plät­ze ein­lau­fen. Was kos­tet eine Wet­te? Das ist unter­schied­lich. Man bestimmt selbst, ob man 1€, 2€, …10€, 20€ … ein­set­zen möch­te. Die Gewinn­quo­ten sind in jedem Fal­le immer auf 10€ Ein­satz berech­net, d.h. bei einem Wett­ein­satz von 2€ bekom­me ich ein Fünf­tel der Gewinn­quo­te.

 Die Ren­nen star­ten im Abstand von jeweils einer hal­ben Stun­de. In der Zwi­schen­zeit geht man zum Führ­ring, oder geneh­migt sich einen Kaf­fee, einen Imbiss, ein Glas Sekt, ein Eis, … beglei­tet sei­ne Kin­der zum Kin­der­spiel­platz, Pony­rei­ten oder zur Kin­der­wet­te, sucht die Toi­let­te auf, was auch immer – alles wird unter­malt durch Live­mu­sik der Musi­ker im Musik­pa­vil­lon.

Auf der Renn­bahn gibt es in der Tat eine gute Mischung von Span­nung und Ent­span­nung.

 

 

Ein Kommentar zu “Hoppegarten – Galopprennbahn vor den Toren Berlins

  1. Stefie

    …ich fin­de bes­ser kann man das Flair in Hop­pe­gar­ten wirk­lich nicht beschrei­ben. Sehr zutref­fend und ich fin­de auch mit viel Vor­freu­de auf einen nächs­ten Besuch 🙂 Ich wäre gern wie­der dabei…dieses Jahr im Okto­ber? LG Stef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de