Fahrt ins vogtländische Brotenfeld

 

31. Juli 2019

Heute hole ich die Mädchen ab. Gegen 11 Uhr startet unsere Reise in das Vogtland. Über die Berliner Stadtautobahn fahren wir auf den Autobahnring A10, den wir in Richtung Leipzig verlassen. Auf der A9 geht es zunächst recht zügig voran ehe die erste Baustelle die Reisegeschwindigkeit merklich bremst. Es wird nicht die letzte Baustelle sein. So zuckeln wir immer wieder mal kilometerlang über die Autobahn. Erst am Autobahnkreuz 33 Bayerisches Vogtland wechseln wir auf die A72 in Richtung Plauen. An der Ausfahrt 6 fahren wir auf die Bundesstraße 72 über Oelsnitz nach Tirpendorf-Brotenfeld.

Brotenfeld ist ein idyllischer, aber sehr überschaubarer Ort mit nur rund 150 Einwohnern und zwei Straßen (?). Wir suchen in der Arnoldsgrüner Straße das Haus Nr. 31. Leider kennt unser Navi nur die Hausnummern bis 27. Nicht mehr ganz aktuell. Inzwischen reihen sich die Grundstücke bis zur Nummer 37 aneinander. Na egal, jetzt stehen wir vor einem großen Tor. Dahinter unser Ferienhaus!


Arnoldsgrüner Straße 31

Wir werden sehr herzlich von dem Vermieter empfangen und mit unserer Unterkunft bekannt gemacht. Es handelt sich um ein separates Haus auf einem großen, sehr gepflegten Gehöft. Hier kann ich auch das Auto sorglos parken. Es steht genau vor dem im Landhausstil errichteten Ferienhaus. Das erleichtert das Auspacken. Auf zwei Etagen haben wir viel Platz. Die Mädchen haben ihr eigenes Zimmer. Zwei Bäder, Küche, Wohnraum. Alles liebevoll gestaltet. Hier kann man sich wohlfühlen.

Inzwischen ist es schön später Nachmittag. Wir haben zwar ein paar Vorräte mitgebracht, aber das reicht nicht. Wir müssen einkaufen. Dafür fahren wir nach Schöneck. Das ist die nächstgelegene Stadt, acht Kilometer von Brotendorf entfernt. Klingt nicht weit. Zu bedenken sind aber die gebirgigen, d.h. mit vielen Kurven versehenen Straßen, ansteigend und abfallend, meistens ziemlich eng.

In Schöneck tätigen wir unseren Einkauf in einem gutsortierten NETTO. Dann geht es zurück nach Brotenfeld. Alle freuen sich schon auf das Abendbrot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.