Auf nach Torgau

 

18. Mai 2017: Torgau – wir kommen!

Hanna und Gero kommen nach Berlin. Wir haben eine viertägige Reise geplant: Im Luther-Jahr auf Luthers Spuren, aber etwas abseits von den populären Routen. Die hatten wir bereits vor zwei Jahren erkundet, bevor der große Run auf die Historie losging.

Heute fahren wir nach Torgau, einer Stadt in Nordsachsen mit ca. 20.000 Einwohnern, direkt an der Elbe gelegen. Torgau mag vielen nicht bekannt sein, aber die Stadt kann auf eine 1000jähige Geschichte verwesen. Das macht neugierig!

Wir starten kurz vor Mittag und wagen den Weg über die Berliner Stadtautobahn. Und wir haben Glück, kein Stau, der Verkehr rollt. Auf der A13 geht es weiter bis Luckau. Dort signalisiert das Navi: Abfahren! Nun also über die Landstraße B87. Es fährt sich gemütlich. Sonnenschein, überschaubarer Verkehr, gute Stimmung.

Guter Dinge geht es ohne Probleme bis nach Torgau zu unserem Hotel „Zum Brauhaus“. Es liegt am Rande der Stadt und wir können bequem parken. Torgau ist nicht sehr groß. Ein zehnminütiger gemütlicher Fußweg durch einen Park führt direkt ins Stadtzentrum. Nach dem Einchecken machen wir uns nach einer kleinen Verschnaufpause auch auf den Weg, um uns einen ersten Eindruck von Torgau zu verschaffen. Wir drehen eine Runde durch die Innenstadt, staunen über das gewaltige Rathaus, sehen das imposante Schloss Hartenfels, interessieren uns für die an vielen Orten aufgestellten Informationsstelen.

Das Rathaus wurde in der Mitte der 16. Jahrhunderts errichtet und zählt in dieser Zeit zu den größten Rathäusern in Sachsen. Das wirft schon ein Licht auf die Bedeutung von Torgau in jenen Tagen.

Gegenüber dem Rathaus in einem kleinen Café am Markplatz nehmen wir einen Imbiss. Es ist kurz vor 16 Uhr. Die Bedienung räumt zügig alle draußen stehenden Tische und Stühle rein. Oh je, gleich wird das Café schließen, so unsere Befürchtung. Nein, beruhigt sie, wir haben bis 18 Uhr auf. Ach so. Warum Tische und Stühle allerdings zwei Stunden vorher schon weggeräumt werden, bleibt ihr Geheimnis.

   Torgauer Brauhof –
Hotel und Restaurant

Warschauer Straße 8, 04860 Torgau

Blick auf das Rathaus

Beginn der Fußgängerzone

Noch ein kurzer Blick auf Schloss Hartenfels, das Wahrzeichen von Torgau. Wir betreten den Innenhof. Ein Durchgang neben der Kirche führt vorbei an dem Lapidarium, in dem die Baugeschichte des Schlosses dargestellt ist, direkt an die Elbe. Nur ein paar Schritte und wir sind am Wasser. Eine frische Brise, wie angenehm. Ein monumentales Denkmal erinnert an das Zusammentreffen der sowjetischen und amerikanischen Truppen am 25. April 1945 auf der gesprengten Elbbrücke. Nach einem kurzen Spaziergang entlang dem Elbufer kehren wir zurück in den Schlosshof. Morgen wollen wir und das alles bei frischen Kräften genauer ansehen.
 Unser erster Eindruck: Wo sind die Menschen? Torgau ist fein hergerichtet, aber seine Einwohner sind nicht zu sehen. Wir entwerfen einen Plan für die nächsten zwei Tage. Am Abend nutzen wir das hoteleigene Restaurant, um den Tag ausklingen zu lassen. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.