Anreise – Waldhotel in Friedrichroda

 

20. August 2017

Heute geht es los! Urlaub mit den Enkelinnen in Thüringen, genauer gesagt, in Friedrichroda. Gegen zehn Uhr hole ich Marthe und Agi ab. Es dauert eine Weile bis alles besprochen, noch ein paar Sachen verpackt und der Kofferraum des Autos beladen ist. Anderthalb Stunde später starten wir.
Ab in den Urlaub nach Friedrichroda in Thüringen. Die Kleinstadt liegt nordwestlich des Biosphärenreservats Thüringer Wald. Zunächst geht es auf die Berliner Stadtautobahn, dann auf den A10, den Ring, und hast du es nicht versehen stehen wir im Stau. In Höhe von Michendorf ist eine Riesenbaustelle. Stehen, ein paar Meter fahren, wieder stehen und so fort. Das geht ja gut los. Irgendwann erreichen wir den Abzweig auf die A9 in Richtung München. Gott sei Dank. Jetzt geht es vorwärts. Doch zu früh gefreut. Es ist wie verhext. Auch auf dieser Autobahn mehrere Baustellenstaus. Aber die Mädels versprühen pure Freude. Sie wissen sich zu beschäftigen und nehmen diese Unannehmlichkeiten gelassen hin. Ja, die Generation „Auto“ kennt das. Natürlich machen wir auch Pausen. Essen und Trinken für ein Picknick ist vorbereitet. An einem der groben Holztische an einer der Autobahnrasthöfe lassen wir uns nieder. Die Sonne scheint, es schmeckt, alle sind guter Dinge.

Am Schkeuditzer Kreuz wechseln wir auf die A4 in Richtung Frankfurt. Schon bald nach der Abfahrt machen wir an der Raststätte Teufelstal noch einmal eine Pause. Die Blase drückt.

Weiter geht es. Es wird hügelig. Wir sind in Thüringen. Bei Jena fahren wir durch zwei große, relativ neue Tunnel. Jetzt wird es ernst. Wir nähern uns dem Ziel. Obwohl das Navi eingeschaltet ist und uns auch fleißig mit Informationen versorgt, verlassen wir die A4 zu früh. Warum eigentlich? Keine Ahnung. Einfach nicht aufgepasst. Das bringt uns einen nicht unbeträchtlichen Umweg ein – aber nicht ärgern. Wir haben Urlaub und genießen die Fahrt als Landschaftsbesichtigung.

Um 18 Uhr erreichen wir das „Waldhotel“ (Im Grund 5), das ca. zwei Kilometer vom Stadtzentrum Friedrichrodas entfernt liegt. Es ist eine ziemlich große Anlage mit genügend Parkmöglichkeiten.

 

Zunächst melden wir uns an der Rezeption, füllen den „Meldeschein für Beherbergungsstätten“ aus (Ordnung muss sein), bekommen den Zimmerschlüssel sowie eine Reihe guter Urlaubstipps für die nächsten Tage inklusive einer Broschüre „Erlebnisführer“. Das ist nicht schlecht.

Waldhotel

Die Mädels sind eifrig, sodass wir unser Gepäck ruckzuck vom Auto in unser Zimmer transportiert haben. Das Zimmer, es sind zwei Zimmer mit Bad, also ein kleines Apartment. Na wunderbar. Das ist wie für uns gemacht.

Nun noch die Koffer bzw. Reisetaschen auspacken und die Sachen im Kleiderschrank verstauen. Ein kleines Grummeln, wozu das überhaupt nötig wäre. Ginge ja auch so.

Blick auf Friedrichroda

Aber dann ist es im Nu erledigt und wir begeben uns vor dem Abendbrot noch einen kleinen Erkundungsspaziergang. Der führt uns weitläufig rund um das unmittelbar am Waldrand liegende Hotel. Wir entdecken einen Brunnen, eine Reihe von Wanderwegen und die frische Waldluft. Ah, tief einatmen. Das tut richtig gut. Mit Plänen für den morgigen Tag marschieren wir zum Abendbrot. Danach spiele ich mit Agi noch eine Runde Schach. Mein Gott, wie gut sie spielt. Richtig professionell. Zwar gewinne ich, aber das mit Mühe und Not und es hätte beileibe auch anders ausgehen können. Alle Achtung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.