Adios Sevilla

 

21. März 2018
Heute heißt es etwas eher aufzustehen. Wir können noch in Ruhe frühstücken. Dann geht es zur Bushaltestelle, um mit dem 32er Bus zum Bahnhof zu fahren. Wir meinen uns auszukennen. Wie man sich doch irren kann. Von einem Tag zum anderen ist alles anders. Die Haltestelle wird nicht bedient. Man signalisiert uns, zur nächsten Haltestelle zu laufen. Auf geht’s. Doch hier machen wir die gleiche Erfahrung: Kein Bus . Es dämmert uns: Das muss mit der Vorbereitung zu den Osterfeierlichkeiten  zusammenhängen. Langsam wird auch die Zeit knapp. Kurzentschlossen nehmen wir ein Taxi. So erreichen wir doch noch entspannt den Flughafen. 

Hier wartet schon die nächste Herausforderung. Ein Handgepäck ist erlaubt. Das bedeutet bei easyJet in der Tat ein Gepäckstück entsprechend den angegebenen Ausmaßen, also keine zusätzliche Handtasche, Beutel oder Ähnliches. Das muss alles mit verstaut werden.

Als wir später den Flieger besteigen, wird uns mitgeteilt, dass die Gepäckablagefächer bereits voll seien und Lottis Koffer in den Frachtraum müsse. Das geht auch ruck zuck. Schon steht sie etwas verwirrt ohne Koffer da und fragt sich, ob wir nun in Basel ein Problem beim Umsteigen hätten. Alle ihre Papiere sind in dem Koffer.

Um 11 Uhr hebt der Flieger Richtung Basel ab. 

In Basel müssen wir zuerst ihren Koffer vom Laufband holen und dann noch einmal die Kontrolle passieren. Das wäre geschafft. Jetzt stecken wir vorsichtshalber unsere Dokumente in die Jackentasche. Man weiß nie. Und tatsächlich, unser Handgepäck muss aus Platzgründen wieder in den Frachtraum. Das ist eine Organisation!

Schließlich sitzen wir im Flugzeug und starten planmäßig um 15 Uhr nach Berlin. Pünktlich um 16:30 Uhr landet die Maschine in Berlin-Schönefeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.