Noch ein Blick auf das „Book of Kells“ und „Good Bye“

22. April 2016

Ein (vorerst) letztes irisches Frühstück. Packen. Heute ist unser letztes Tag in Dublin. Gegen 10 Uhr fahren wir mit dem Bus 39A in die City. Bis zum Rückflug haben wir noch gut vier Stunden Zeit. Die wollen wir nutzen, um uns im Trinity College das berühmte Book of Kells anzuschauen. Der Universitätscampus mitten in der Stadt ist großzügig angelegt und verbindet klassische mit moderner Architektur.

22-Trinity College-9

Zum Millenium: Sphere with sphere

In einem der Innenhöfe befindet sich eine sehr interessante, in der Sonne glänzende Bronzeskulptur, die sofort die Blicke und das Interesse der Besucher auf sich zieht: Sphere with sphere wurde 1982/83 von dem italienischen Bildhauer Arnaldo Pomodoro geschaffen.

Eine Hauptattraktion ist die 1732 gebaute Alte Bibliothek, in der das berühmte Book of Kells aufbewahrt wird. Weitere 200.000 wertvolle, alte Bücher und Schriften sind im  65m langen Lesesaal, dem Long Room untergebracht.

22-Trinity College-11

Hof des Trinity Colleges

Wir können nicht fehlgehen, müssen nicht fragen. Vor dem Eingang zur Alten Bibliothek hat sich schon eine relativ lange Schlange von Wartenden gebildet. Aber die Wartezeitzeit ist überschaubar. Schon bald wird wieder eine größere Gruppe eingelassen. Wir haben unsere Rollkoffer dabei. Zu unserem großen Erstaunen können wir diese mit in die Bibliothek und Ausstellungsräume nehmen. Ist nicht sehr bequem, zumal sich nicht wenige Menschen durch die Räumlichkeiten bewegen. Verschiedene sehr alte Bücher mit den Evangelien sind Gegenstand der Ausstellung. Große Faksimiles von ausgewählten Seiten sind in Wandvitrinen ausgestellt. Das Book of Kells – 2011 zum Weltdokumentenerbe erklärt – liegt aufgeschlagen in einer Tischvitrine, sodass zwei Seiten sichtbar sind. 

22-Trinity College-7

Bibliothek des Trinity Colleges

Wir schleppen unsere Koffer mit uns, die Treppe hoch, die zum Lesesaal, dem Long Room, führt. Links und rechts in hohen Nischen eingebaute Regale voll mit historischen Büchern. In jeder Nische befindet sich ein Lesetisch in Form eines Stehpultes. Nach Durchquerung des Saales führt eine Treppe hinunter in einem Souvenir-Shop.

Nun wird es Zeit. Noch ein Blick auf den Campanile des Trinity Colleges, dann müssen wir Dublin City in Richtung Flughafen verlassen.

Ein Airlink-Bus bringt uns in gut 30 Minuten zum Flughafen. Alles pünktlich mit genügend Zeit zum Einchecken. Noch ahnen wir nicht, was auf uns zukommen soll. Wir wollen, „wie immer“ einchecken, zeigen unsere Pässe und nennen das Flugziel: Berlin. Aber es ist keine Abfertigung „wie immer“, sondern ein Boarding bei Ryanair. Man erwartet die Fluggäste mit ausgedruckter Bordkarte. Damit können wir aber nicht dienen. Zum einen hatten wir den Flug kurzfristig umgebucht, zum zweiten gar keine Möglichkeit, etwas kurzfristig auszudrucken. Von diesem Einwand ist das Ryanair-Personal völlig unbeeindruckt. Wir werden an den Service-Schalter verwiesen. Dort erhalten wir die Bordkarten gegen eine Gebühr von jeweils 45€. Na danke schön auch Ryanair! Mit diesen Karten kehren wir an den Eincheckschalter zurück, um die Koffer aufzugeben. Hier haben wir vorausschauend einige Flüssigkeiten verstaut, die nicht im Handgepäck mitgenommen werden dürfen. Nächste Überraschung bei Ryanair: Unsere Koffer werden nicht angenommen. Warum? Eine gute Frage, aber keine plausible Antwort. So kommt es wie es kommen muss: Alle Flüssigkeiten über 100ml – Getränke und Kosmetika – werden aussortiert. Am Flugzeug wartet eine weitere Überraschung auf uns: Als wir mit unseren Koffern zum Flieger gehen, werden wir angehalten, unsere Koffer werden uns abgenommen und im Laderaum des Fliegers verstaut. Ja, da staunt man!

Jammern hilft nicht. Vielleicht sollten wir dankbar sein, dass wir mitfliegen dürfen. Reisende, die oft mit dieser Fluggesellschaft fliegen, kennen das Prozedere und haben sicher keine Probleme. Für Reisende wie wir, die Gelegenheitsflieger sind, ist Ryanair nicht zu empfehlen.

Trinity College

Universität in Dublin, gegründet 1592 von Elisabeth I

17-Trinity College-1

Adresse:  College Green, Dublin 2, Irland

 

 Book of Kells

entstand wahrscheinlich um 800 im schottischen Kloster Iona. Es enthält die vier Evangelien und gehört heute zum Weltdokumentenerbe. Schrift, Bilder und Symbole sind kunstvoll und farblich gestaltet.

Eintritt: 11€ (9€)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Airlink Express:

Hin- und Rückfahrt Flughafen <-> Zentrum: 10€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.