Erfurter Dom und Zitadelle

9. Juni 2016

Heute fahren wir nach Erfurt. Ganz ohne Auto, einfach mit dem Zug. Nun, einfach ist relativ. Zwar besteht eine gute Anbindung an die Landeshauptstadt, aber man muss sich ein Ticket am Automaten kaufen. Das sollte nicht allzu schwer sein (man kann ja lesen), ist aber für den „Zufallsreisenden“ durchaus eine Herausforderung. Welches ist das günstigste Ticket? Wir haben Glück. Eine Frau, die diese Strecke oft fährt, hat den Überblick und hilft. Für uns ist das Hopperticket am besten. Die Sucherei hat Zeit gekostet (sollte man auf unbekannten Bahnhöfen einplanen), da kommt auch schon der Zug. Nach einer halben Stunde Fahrt nehmen wir den umgebauten Erfurter Hauptbahnhof in Augenschein, nicht wiederzuerkennen, alles chic.

9-Erfurt BahnhofsvorplatzAuf dem Bahnhofvorplatz entdecken wir eine Leuchtschrift mit dem historischen Ruf „Willy Brandt ans Fenster!“ Das Denkmal erinnert an das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen zwischen den Regierungschefs der beiden deutschen Staaten Willy Brandt und Willi Stoph, das 1970 in diesem Gebäude, damals das Hotel Erfurter Hof, stattfand.

Wir laufen gemütlich in Richtung Domplatz. Auf diesem Weg gibt es viel zu sehen. Erfurts Altstadt ist ein historisches Kleinod. Stichwort. Anger. Ein ausgedehnter  Platz als Fußgängerzone, der sich von der Einkaufsgalerie Anger 1 bis zum Angerbrunnen erstreckt. Rechts und links liebevoll sanierte Bürgerhäuser  aus unterschiedlichen Zeitepochen: Shops, Cafés, Restaurants, Museum, Kirchen, Kulturstätten. Der Anger ist bunt und lebendig. Und mittendrin die Straßenbahn.

9-Erfurt RathausDer Weg zum Domplatz führt uns durch die Schlösserstraße, auch eine Fußgängerzone, vorbei an einer ehemaligen Mühle, heute ein Museum und Restaurant, zum Fischmarkt, wo das Rathaus steht und prächtige Häuser im Renaissancestil zu bewundern sind, und letztlich durch die Marktstraße, die in den Domplatz mündet.

Der Dom St. Marien ist unser Ziel. Auf dem Domberg neben der St. Severi  Kirche gelegen, thront er hoch über der Stadt. 70 Stufen erklimmen wir bis zum Eingangsportal.

Der Dom hat eine wechselvolle Geschichte, aber seine Ausstattung enthält auch noch Originale, wie zum Beispiel das beeindruckende Chorgestühl. Er verfügt über 13 Glocken, darunter mit der Gloriosa die größte freischwingende mittelalterliche Kirchenglocke der Welt.

Nach dem Dombesichtigung gönnen wir uns eine keine Pause am Fischmarkt. Der kleine Hunger wird gestillt, dann geht es weiter.

9-Erfurt Zitadelle Petersberg-3Unweit des Domes befindet sich die  Petersbergzitadelle. Baubeginn war 1652, kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg. Es folgten drei Hauptbauphasen. Die Befestigungsanlage wurde, je nach politischen Gegebenheiten, immer wieder umgebaut und erweitert.

Auch hier sind einige Stufen zu nehmen, ehe man die Anhöhe des Petersberges erreicht. Lohn der Mühe ist ein herrliches Blick über die Stadt. Die Erfurter Zitadelle ist ein riesiges Bollwerk. Viel ist bereits restauriert, aber es gibt auch noch einiges zu tun. Trotzdem, ein Besuch ist empfehlenswert.

9-Erfurt Augustinerkloster-1Ein Spaziergang durch alte Gassen führt uns zum Augustinerkloster. Ein sehr altes Gemäuer, das ab 1277 von Augustinermönchen erbaut wurde. Hier lebte zwischen 1505 und 1512 Martin Luther als Mönch. Heute finden hier Tagungen, Gesprächsrunden, Konzerte, Ausstellungen statt. Ja, man kann hier auch gut übernachten. Kleiner Tipp!

9-Erfurt Krämerbrücke-1Nun brauchen wir wirklich eine Pause. Diese finden wir hinter der Krämerbrücke (Nordseite). Ein äußerst idyllisches Fleckchen. Wir nehmen in einem Eiskaffee Platz und lassen es uns gutgehen. Die Krämerbrücke ist eines der Wahrzeichen Erfurts. Sie wurde um 1500 als Fußgängerbrücke über die Gera mit einer beidseitig geschlossenen Bebauung errichtet. Und so präsentiert sie sich nach vielen Um- und Neubauten noch heute. Auf der Krämerbrücke laden links und rechts kleine Kunst-, Antiquitäten- und Delikatessengeschäfte zum Schauen, Kosten und Kaufen ein. Da sind wir dabei und bestellen uns ein Glas Wein (natürlich eines für jeden von uns) vom Weingut Kloster Pforta, wo wir zwei Tage zuvor waren. Na dann Prost! Echt gut!

Noch eine kurze Shopping-Tour in der Einkaufsgalerie Anger 1, dann geht es zurück nach Arnstadt. Wir haben unser Hopperticket, das beruhigt. Aber die Abfahrtszeiten haben sich geändert, das bringt eine dreiviertel Stunde Wartezeit, der Bahn sei Dank.

Der Magen klopft an. Abendessen! Zurück in Arnstadt machen wir uns gleich auf den Weg zu einer Gaststätte und landen im „Burgkeller“. Ein schöner Abend. Die Luft ist noch ganz warm. Wir sitzen draußen und lassen den Tag ausklingen.

 Bahnhof Arnstadt-Süd

9-Arnstadt Bahnhof  Süd-2

Erfurter Hauptbahnhof

9-Erfurt Bahnhof 

 

 

 

Anger

DSCN2488

Ehemalige Mühle

9-Erfurt Flutgraben-2

Fischmarkt

DSCN2512

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitadelle auf dem Petersberg 

9-Erfurt Zitadelle Petersberg-5

 

 

 

 

 

 

 

 

Augustinerkloster

Adresse: Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gasthaus
„Zum Burgkeller“

Adresse: Erfurter Straße 12, 99319 Arnstadt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.